04 Jun

DDC is even more fun than freestyle

Frisbee-Legende John Kirkland, von dem hier auch schonmal die Rede war, war im Podcast “Shooting the Frisbreeze” als Interviewpartner (Danke JB für den Hinweis!). Der Podcast mit Jake und Randy, ihrerseits ziemliche Größen im Freestyle, geht üblicherweise um Freestyle, und weil John nach meiner Kenntnis einige Moves im Freestyle quasi erfunden hat, ist er ein guter Gesprächspartner! Allerdings spielt er mittlerweile eher nur noch Discgolf, weil er da mit über 60 immer noch ne Chance hat, vorne zu landen.

Außerdem bricht er eine ziemliche Lanze für DDC, was mir natürlich außerordentlich zusagt, und ich könnte nicht zuer stimmen!

As you know, [DDC is] rather competitive at the top end. It may not be very wide, but it’s deep. You know, Conrad [Damon], Harvey [Brandt], there’s some guys! […]
And also, I’m just telling you guys: I know you know DDC, I know you appreciate DDC. DDC is even more fun than freestyle, believe it or not. Because it’s got all the stuff that Freestyle [has], all the cuffs and reading the disc and catching and weird contortions and being-here-now kind of thing, but it’s also about power and throwing and decision making and tipping, I’m just telling you, if you ever get bored at all with Freestyle, get a DDC pod going, cause it is more fun than you think.

John Kirkland in http://frisbeeguru.com/episode-93-john-kirkland-on-the-samurai-warrior/

Zu deutsch:

Wie ihr wisst, wird [DDC] ziemlich wettbewerbsorientiert an der Spitze. Es mag nicht breit seni, aber es ist tief. Ihr wisst schon, Conrad [Damon], Harvey [Brandt], es gibt da Leute! […]
Also, ich sag das euch beiden, ich weiß ihr kennt DDC, ich weiß ihr schätzt DDC: DDC macht sogar mehr Spaß als Freestyle, ob ihr’s glaubt oder nicht. Denn es hat all das Zeug vom Freestyle, all die Cuffs, und die Scheiben lesen, und fangen und sich wild nach der Scheibe strecken und im hier und jetzt sein, aber es geht auch um Kraft und Würfe und Entscheidungen treffen und Tippen, ich sage euch, wenn ihr jemals irgendwie weniger Bock auf Freestyle habt, startet eine DDC-Gruppe, denn es macht mehr Spaß als ihr denkt.

Diese Auffassung deckt sich mit einer Beobachtung, die ich beim Kobi hatte: Ich war nämlich ganz happy, dass wir da mit DDC geendet haben, weil vorher schon so viele Anteile vertreten waren, die man dann gut brauchen konnte: Die Präzision vom Accuracy, die Platzierung beim Discgolf, der Umgang mit der Scheibe vom Freestyle, die Ausdauer vom Discathon, das Fangen beim Self Caught Flight…

Im Verlauf des Interviews sprechen die drei dann auch noch darüber, dass man halt erst ein bisschen besser werden muss, damit DDC Spaß macht (genau wie beim Freestyle), und auch das ist natürlich richtig! Jedenfalls ein feines Zitat, ich freue mich immer wenn John nette Sachen über DDC sagt, und diesmal in einem Podcast mit ziemlicher Reichweite!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.