20 Mai

Die Calls beim DDC

Fair Play ist wichtig, und gerade bei den Frisbeesportarten, wo es keine Schiris gibt, sollten alle Beteiligten wissen, was eigentlich “call”-bar ist. Ich selber bin auf Turnieren immer unsicher, und mit diesem Artikel hört das hoffentlich auf!

Einige Spielsituationen brauchen keinen Call, denn sie führen sofort zu einem Punkt:

  • Werfen aus dem Aus
  • Ein Team berührt eine Scheibe, die es selbst geworfen hat

Andere Situationen führen sofort zu einer Wiederholung:

  • Wenn das Spiel von außen gestört wird (Passanten, Hunde, …)
  • Nach gefährlichem Spiel, also wenn man beim Spielen der einen Scheibe von der anderen überm Knie getroffen wird.

Eigentlich geht es aber in diesem Artikel um die Calls, also die Spielsituationen, wo ein Team sich beschwert, dass nicht fair gespielt wurde! Dies ist besonders relevant, weil ab dem dritten Call Punkte vergeben werden!

Travelling

Sobald man fängt, etabliert man damit die eigene Position, nämlich einen Kreis mit 1m Durchmesser unter der eigenen Hüfte zum Zeitpunkt des Catches. Fängt man im Sprung, zählt der Ort, wo man landet. Trägt einen der Schwung nach dem Catch noch weiter, gilt folgendes: Bewegung nach vorne muss wieder rückgängig gemacht werden. Bewegung zur Seite ist bis zu drei Bodenkontakten okay.

Wenn man von außerhalb dieser Position wirft, kann das gegnerische Team “Travelling” oder auch “Schrittfehler” rufen.

Zeitspiel

Wenn beide Scheiben im Lauf des Spiels von beiden Teams gehalten werden, spricht man von einem Patt: das Team mit Initiative (das zuletzt einen Punkt gemacht hat), muss dieses Patt auflösen, und zwar jnnerhalb von 4 Sekunden. Tut es das nicht, darf “Stalling” oder “Zeitspiel” angesagt werden.

Winkel

Scheiben dürfen laut Regeln maximal in einem Winkel von 30° auf dem Boden aufkommen. Der Winkel-Call muss gemacht werden, bevor die Scheibe landet (was manchmal zu Unklarheiten führt, weil sie sich gerade bei Overhead-Würfen auf den letzten Metern noch dreht). Es genügt, wenn man glaubt, dass die Scheibe winklig wird.

(Und weil es so schön ist, hier die Ausnahme: flache Roller sind niemals winklig, denn Scheiben, die nach vorne rollen und unterhalb von 2,5m ins Feld kommen, sind von der Winkel-Regel ausgenommen)

Linienfehler

Aufgepasst, das hier ist ein Grenzfall! Wenn ich irgendwie das Aus berühre beim Wurf, ist das sofort ein Punkt – ein Linienfehler besteht stattdessen dann, wenn ich die Linie berühre! Klingt kleinlich, aber offiziell sind die Linien aus, da habe ich nichts verloren.


Bei all diesen Calls muss kurz geklärt werden, ob das Team, dem der Call gemacht wurde, akzeptiert (entweder nachdem Punkte gemacht wurden oder bei einem Patt). Falls nein, geht das Spiel normal weiter. Falls ja, darf das callende Team entscheiden, was passiert:

  • Entweder es werden die Punkte vergeben, wie sie passiert sind,
  • oder der Call wird als Regelverstoß vermerkt und der Wechsel wird wiederholt.

Sobald der dritte Regelverstoß durch ein Team begangen wurde, bekommt das callende Team einen Punkt!

Das wird auf Turnieren in Deutschland fast nie gemacht, aber tatsächlich ist das in meinen Augen nicht unwichtig, damit Fairplay sichergestellt ist. Andernfalls gewinnen im Zweifelsfall Teams, die sehr winklig werfen, die nach jedem Catch ein bisschen zu weit nach vorn gehen. Unter Umständen können das durchaus einige Punkte werden, wenn man beim dritten und allen folgenden Calls einen Punkt bekommt.

Natürlich dienen diese Regeln im Grunde vor allem dazu, das korrekte Spiel zu definieren und sollen eben nicht zu Punkten führen, sondern zur Vermeidung dieser Situationen.

Insofern hoffe ich auf faires Spiel und wünsche euch noch eine schöne Saison!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.